Alternative Text

Blogger (einmalig)

Ich bin DKMS Spender – wie ich hoffentlich ein Leben retten kann (Teil I)

11.9.2013 ich bin nun bei der DKMS registriert

Nina ist ja schon länger bei der DKMS registriert, musste aber wegen der Geburten aussetzen. F. hatte sich vor kurzem registrieren lassen und schon das erste Blut-Untersuchungspaket verschickt, da entschied ich mich, auch registrierter DKMS-Spender zu werden. So eine kleine Sache für mich – so ein riesen Ergebnis für einen potentiellen Empfänger. Wie kann man sich da nicht registrieren lassen? Ich fülle also den Online-Antrag aus und warte auf meine Spenderkarte

23.3.2014 Sind Ihre Daten noch aktuell?

DKMS-Spender zu sein, heißt zu warten. Gerade deshalb hüpft das Herz schon immer ein Stück, wenn man sieht, dass die DKMS geschrieben hat. Heute war es aber nur eine Erinnerung, ob meine Daten noch aktuell sind – sind sie!

01.05.2014 Wichtige Nachricht!

Holla! Eine wichtige Nachricht von der Typisierungsstelle! Mein Typisierungspaket ist unterwegs. Es geht also los mit dem ersten Schritt. Dann warte ich mal den Empfang ab und melde mich schon mal beim meinem Hausarzt, damit da dann auch nichts schief geht!

8.5.2014 mein Fragebogen ist erfolgreich eingegangen

Die DKMS bedankt sich für das Ausfüllen des Fragebogens. Sie haben also nun alle Informationen und hoffentlich auch schon mein Blut, damit die Typisierung erfolgreich durchgeführt werden kann. Jetzt heißt es wieder warten, und hoffen, dass alles OK ist und ich irgendwann in Frage komme

20.09.2014 ich bin in der engeren Auswahl

Da ist sie! Die Mail, auf die ich doch ein bisschen gehofft und gewartet habe! Ich bin in der engeren Auswahl, und werde mir noch mal Blut abnehmen lassen müssen, damit eine genauere Typisierung stattfinden kann
F. hatte diese Mail auch schon – leider war er dann aber nicht passender Spender. Wird es bei mir anders sein?

24.09.2014 Terminabsprache

Mein Blutabnahme-Paket ist da! Ein kleines Schächtelchen, das ich dann zurück schicken soll. Sprachen die nicht von einem Kurierfahrer? F. sagt, dass da mehrere Röhrchen drin sind. Eins davon geht per Post, die anderen per Kurier. Wird schon passen! Ich rufe heute bei der DKMS an, darum haben sie gebeten. Es muss ja ein Termin mit dem Hausarzt ausgemacht werden, damit ein Kurierfahrer das Blut dann sofort mitnehmen kann. Geht ein Termin auch später am Nachmittag? Ich muss ja von Frankfurt erst nach Hause, und hier in Frankfurt kenne ich keine Ärzte. Sie muss fragen … ja passt! Wir finden den 29.09.2014 17:45 als passenden Termin.

Etwas aufgeregt bin ich ja schon!

29.09.2014 Blutabnahme

Der Termin beim Hausarzt. Nina begleitet mich, F. ist damals umgekippt, da ja doch etwas mehr Blut entnommen werden muss. Denke nicht, dass mir das auch passiert, aber man weiß ja nie. Habe schließlich schon einen ganzen Arbeitstag hinter mir. Die Sprechstundenhilfe wundert sich, wie ich auf sie gekommen bin, als Hausarzt. Ich war hier ja noch nicht “gemeldet”. Tja, wenn der alte Hausarzt aufhört, man aber zwischenzeitlich noch nicht gehen musste, kommt das schon mal vor 😉 Da aber Nina hier Patientin ist, war es nur logisch auch hier hin zu gehen.

Die Blutabnahme läuft wie bei mir “üblich” ohne Probleme. Nach etwas Frickelei (warum eigentlich?) fließt das Blut gewohnt schnell ins Röhrchen. Drei davon müssen gefüllt werden. Na das bekommen wir hin 😀 Dann werden sie verpackt. Ich bekomme den Karton für die postalische Übermittlung mit den zwei Röhrchen. Das andere holt wohl Morgen der Kurier.

 

Fortsetzung aus meinem online-Tagebuch folgt

Johannes Müller

Schreibe einen Kommentar